Mondfoto mit Fernglas, Stativ und Pocketkamera

Bereits mit einer normalen „Hausgebrauchsausstattung“ lassen sich erste beeindruckende Fotos von z. B. unserem Mond aufnehmen.

Das wird gebraucht:

  • Ein Fernglas / Spektiv (Vergrößerung ab 20-fach)
  • Stativ zur Fernglasbefestigung (Stabilisierung)
  • Pocketkamera

So geht’s:

Mond mit dem Fernglas / Stativ anvisieren, sodass er etwa in der MItte des Gesichtsfeldes zu sehen ist. Fernglas / Spektiv verdreh- und verkippsicher befestigen. Anschließend mit der Pockekamera „afokal“ durch das Okular am Fernglas (da, wo man auch mit den Augen hinein schaut) den Mond anpeilen. Mit dem Zoom kann man das Bild sogar noch vergrößern. Zur Fokussierung sollte ggf. am Spektiv / Fernglas noch ein wenig nachjustiert werden, während man den Mond am Display der Kamera beobachtet. Sobald der gewünschte Fokuspunkt erreicht ist – auslösen. Das Ganze erfordert natürlich ein paar Versuche und ein bisschen Geduld – auch beim Anpeilen des Mondes mit der Kamera. Wenn man dann aber das erste, „brauchbare“ Mondbild im Kasten hat, macht es umso mehr Spaß!!

Mond
Der Mond durch ein Fernglas 20 x 60 (20-Fache Vergrößerung, Foto mit Pocketkamera von Sony)
Fernglas Pentax 20 x 60
Fernglas Pentax 20 x 60

munichspace.de startet Blog mit einem Beobachtungstip

Willkommen zum Munich Space Blog!

Beobachtungstip:
Derzeit gegen 22:00 Uhr kann man am Sternenhimmel über Mitteleuropa wunderbar das #Sommerdreieck beobachten.

Folgende Sterne bilden die Ecken des Dreiecks:

Das Sommerdreieck gehört nicht zu den 88 „offiziellen“ Sternbildern, die von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) festgelegt wurden. Dennoch ist das Sommerdreieck eine schöne Sternenkonstellation, die im Sommer einen wunderbaren Wiedererkennungswert im Zenit hat. Darüberhinaus findet man die drei Sternbilder zu denen die Ecksterne gehören damit viel leichter.

Sommerdreieck_4396-1_txt_1000b
Das Sommerdreieck